I ❤️ Allgäu – 22./23. Juli 2023

Die Tour im 2022 hat so gut gefallen, wir wollen sie wiederholen. Leicht abgewandelt und mit ein paar neuen Zielen. Bei gutem Wetter auch mit etwas Bewegung zu Fuss. Eine gemeinsame Party am Samstag Abend ist nicht ganz ausgeschlossen.

Tagesteilnahme EUR 65,- pro Paar für Führung und Bergbahn
Übernachtung mit Frühstück im DZ EUR 125,- pro Zimmer und Nacht für Freitag und/oder Samstag.

Being Moses 2 – 17. -19. Juni 2022 (Bericht)

Die Idee dieser Tour-Serie ist, dem Verlauf der Europäischen Wasserscheide von Rhein und Donau so nah wie möglich zu folgen.

Die Europäische Hauptwasserscheide, auch Große Europäische Wasserscheide oder Europäische Kontinentalwasserscheide genannt, trennt die Zuläufe zum offenen Atlantik, der Nord- und Ostsee von denen zum Mittelmeer und Schwarzen Meer. Sie verläuft von Gibraltar bis Moskau. (wikipedia)

In der Schweiz beutelt sich die Linie wegen der Gebirgsketten deutlich nach Süden aus: über das Jura und Wallis (Abfluss via Rhone in das Mittelmeer) führt sie in das Graubündner Land und dem Tessin (Abfluss via Po in die Adria). Beim Pass Lunghin startet die Wasserscheide zwischen Rhein und Elbe (Nordsee) und der Donau (Schwarzes Meer). Diese Scheide führt bis hinter Olmütz in Tschechien, wo sie von der Wasserscheide zwischen Ostsee (Oder) und Donau (Schwarzes Meer) abgelöst wird.

Was bisher geschah:

Teil 1 von 2021: Wir starteten von Thusis aus mit einer Umrundung des in Piz Lunghin oberhalb Maloja: via Splügenpass nach Chiavenna, über den Malojapass bis St. Moritz. Weiter ging die Route über den Julierpass und den Albulapass, wo wir die Wasserscheide jeweils querten. Durch das Unterengadin rollt es leicht nach Österreich via Nauders und Landeck auf die Silvretta Hochalpenstrasse, dem nächsten Wasserscheidenpunkt und Ort unserer Übernachtung. Wir querten die Silvretta und fuhren hinab ins Montafon.

Im Juni 2022 führen wir Teil 2.

Samstag

Am Samstag der Etappe 2 fuhren wir erst noch durch die Täler und über die Pässe der Alpen: Furkajoch, Faschinajoch, das Montafon, Arlbergroute, Flexenpass, Hochtannbergpass, Schnepfegg mit Berggasthaus Kanisfluh.

Nachmittags macht die Landschaft zusehends auf und man fährt auf nun vorhandenen kleinen Nebenwegen über sich weitende Bergrücken mit Aussicht. Wir traten über den Bregenzerwald und das Allgäu in die Voralpenregion ein:
Riedbergpass, Bolsterlang, rund um den Halder Tobel, am Alpsee vorbei zum Stixner Joch, bei Hellengerst über die Wasserscheide an der B12.

Zum Abschluss des Tages nahmen wir die Route über Simmerberg und Scheidegg nach Eichenberg für ein abendliches Panorama über den Bodensee im Terrassen-Restaurant Schönblick.

Sonntag

Am Sonntag ging es in das Allgäu bei Isny vorbei, oft mittig auf dem Verlauf der Wasserscheide, mit einem Stopp in Bad Waldsee, hinüber auf die Schwäbische Alb bis zum Höchsten. Tolle kleine Achterbahn-Strassen und weite Blicke in die Landschaften.

I love Allgäu – 10./11. September 22 (Bericht)

Sehnsucht nach Freiheit, die Suche nach natürlichen Glück, Belebung unserer Träume – all dass kondensiert sich im Allgäu aus.

Memmingen – die Stadt der Freiheitsrechte. Unser eigenstes Verständnis von Freiheit, es wurde hier entwickelt uns besiegelt, so heisst es. Die Stadt verpflichtet sich, die in den «Zwölf Artikeln der oberschwäbischen Bauern» von 1525 formulierten Forderungen nach Freiheit und Teilhabe in unsere heutige Zeit zu übertragen.

Einklang von Körper, Geist und Seele für ein neues Wohlbefinden, Sebastian Kneipp hat dieses in seine Therapien gebündelt und populär werden lassen. Die Allgäuer Landschaft, seine Heimat, war ihm dabei stets Inspiration und Quelle.

Beides verbinden die neu geschaffenen Glückswege: Selbst. Bewegt. Frei. Die Stationen der Freiheitsbewegung und der Naturverbundenheit werden zu Glücksmomenten verbunden.

Unser Treffpunkt war in der Neuen Welt, ein Landschaftspark im Norden Memmingens. Am Tor zur Freiheit, In der Neuen Welt, trafen wir uns. Es steht als Weltkugel genau auf dem 48. Breitengrad, verbindet sich mit den Städten, welche ebenfalls auf dieser Linie liegen, thematisiert den Dialog unter den Menschen als freiheitsstiftendes Element. Das Tor ist Teil des Glückssucher-Weg, zu welchen wir am Abend zurück kehren sollten.

Über Allgäuer Land ging aus auf kleinen Wegen zum nächsten Glücksmoment: Am Ende der Iller-Schleife und Kraftwerk bei Legau ist ein metallener Aussichtsturm mit Hängebrücke neu entstanden. Er ist Teil der Glücksfluss-Etappe der Glückswege.

Der riesige Aussichtsturm bot spannende Einblicke in die Flusslandschaft: Wie im Flug ist das weit gestreckte Kiesbett mit dem Laub der Mischwälder zu sehen, die Mauersegler flogen dicht an unseren Köpfen vorbei. Über grobmaschige Stahlstufen – durchsehbar – Ladies first! – ging es spiralförmig leicht schaukelnd nach oben auf die Plattform. Unterhalb des Aussichtsturmes, am Westufer, gibt es grosse Fischtreppen zu bestaunen und einen weitläufigen Kiesstrand mit Kneipptretbecken. Über eine abenteuerliche, 80 m lange Stahlseil-Hängebrücke gelangt man auf das gegenüberliegende Ufer der Iller.

Die Fahrt setzte sich über Land fort nach Altusried, wo wir in der Frauenzeller Wirtschaft Traube einkehrten, ein traumhafter Genuss!

Nächste Station: der Traum-Zauber-Baum, ein lokales, faszinierendes Kunst-Projekt zweier Allgäuerinnen am Strassenrand.

Das Wetter ist uns am Alpenrand diesmal nicht sehr hold. Wir haben immer wieder sonnige Flecken am Himmel, aber auch einige Schauer. Am Alpenrand nimmt deren Intensität zu, so dass wir uns vom geplanten Abstecher in die Bergwelt abrücken. Diesen heben wir für ein nächstes Mal auf. Im Allgäuer Voralpenland zeigte das Radar schöneres Wetter an.

Wir fahren also weiter, über das Stixnerjoch zu dem Panoramablick mit der Bank, welche auf der Being Moses Tour 2 die Inspiration zur Allgäu Runde gegeben hat. So einfach können Ideen entstehen.

Wie wir uns von dort wieder nach Norden wenden, wird es knallig sonnig und die Farben strahlen in voller Pracht. Über wilde Pfade des Allgäuer Hinterlandes fahren wir nach Eschach zum Projekt «Hoimat». Eine junge Crew nimmt sich der Allgäuer Tradition und Käserei an, interpretiert sie neu, modernisiert diese ohne die Verbindung zur althergebrachten Qualität aufzugeben. Spannend!

Letzter Stop vor der Rückkehr nach Memmingen: der Schaukelbaum der SoLaWi Markt Grönenbach. Bei herrlichem Panarama-Blick in die Allgäuer Alpen lässt man es hier freudig gemütlich Schwingen.

Ein Eis gönnen wir uns im Ort auch noch. Dann geht es nach Memmingen, für einen gemütlichen Wein-Abend in der Stadt der ersten Freiheit und des Glücks.

https://www.glueckswege-allgaeu.de/glueckswege

The Ultimate Roadster Orgasm – 8./9. Oktober 2022 (Bericht)

Der Name war Programm und zwei Bilder sprechen für sich.

Gavia Passhöhe
Grossglockner Hochalpenstrasse, Edelweissspitze

Ein anspruchsvolles Programm wurde mit einem tollen Team fabulös umgesetzt. Die eng geglaubte Zeitachse wurde gar lässig unterschritten, so dass wir uns ganz auf den Genuss der Fahrt und bei den Stops konzentrieren konnten.

Ein lange gehegter Traum wurde wahr, diese ganz besonderen Pass-Strassen zu erfahren. Strassen von denen jeder Kenner-Stammtisch nur ehrfurchtsvoll raunt, wenn der Name erklingt. Umbrail. Gavia. Duran. Grossglockner.

Das Wetter war perfekt dafür, die Stimmung optimal und der Zeitpunkt hat ideal gepasst. Sonne, wenig Verkehr, kurz vor den einsetzenden Wintersperren.

Umbrail

Die Route über zwei Tage

Samstag: Schellenberg bei Feldkirch, St. Luzisteig, Wolfgangpass, Flüelapass, Ova Spin, Pass dal Fuorn (Ofenpass), Umbrailpass, Passo di Gavia, Passo del Tonale, Forcella di Brez – Brezer Joch, Mendelpass.

Sonntag: Kreiter Sattel, San-Lugano-Sattel, Passo Manghen, Passo della Forcella, Passo Cereda, Forcella Franche, Passo Duran, Passo Cibiana, Passo Tre Croci, Col Sant’Angelo, Iselsberg, Hochtor und Edelweissspitze Großglockner Hochalpenstraße.

Süsse Versuchung 17.9.22 (Bericht)

Letzes Wochenende haben wir etwas neues Thema probiert. Die Genuss-Komponente kommt in aller Regel auf unseren Touren auch so immer bewusst zum Tragen, doch dieses spezielle Thema kitzelt es quasi auf die Spitze: eine Tour mit Besuch einer Schweizer Schoggifabrik.

Vom Bodensee aus gestartet, ging es für dieses Experiment zur Maestrani Chocolarium Erlebniswelt in Flawil.

«Schokolade macht glücklich. Doch wie kommt das Glück in die Schokolade?» Das war das Motto dieser Ausstellung. Die Präsentation war interessant, doch eher auf ein kindliches Publikum ausgerichtet. Die dort promoteten Marken Munz und Minor sind auch eher Massenware in den Migros Discountern. Ganz nett, aber eine Hochgenuss Stimmung wollte leider nicht recht aufkommen.

Abgerundet haben wir den Ausflug mit einer Spritztour über die Berge des Toggenburg, mit Stop auf der Hulftegg. Schön, liess sich der Regenguss auf die Zeit bei Kaffee und (heftiger) Kirschtorte timen.

Was wir uns aus dieser Tour mitgenommen haben: Der Besuch in solch einer Manufaktur wird besser gegen das Ende des Programmes hin gesetzt. So liegen die unvermeidlichen, schweren Schoko-Proben auf einer anschliessenden Kurvenfahrt nicht allzu lange unbequem im Magen. 🙂

Ideen zu lohnenswerten Zielen haben wir für nächstes Jahr:

  • einen Genuss-Workshop für feines Schokoladen-Tasting bei einem echten Profi,
  • einer Wochenend-Tour in die Französische Schweiz bei einem renommierten Hersteller.

Das Ganze wie immer in Verbindung mit dem Cabrio-Tourenerlebnis. Termin folgt.

Cabri-Ohhhh! 23: This is my church (26.-29.5.23)

Cabrio-Tour zu Pfingsten im Elsass und in den Vogesen, mit inspirierender Unterkunft mitten in Mulhouse.

10 Jahre Spirittouring Special Edition

Ein spezieller Termin: Pfingsten, das Fest zur Aussendung des heiligen freien Geistes. Was die Kirche kann, das können wir schon lange. 3 Tage und Nächte gemeinsamer, nach oben offener Cabrio-Joy-Genuss in den Vogesen.

Gemeinsam fahren wir schöne Strecken, die Landschaft der Vogesen geniessend, bauen verschiedene Stops ein, um Zeit und Raum für Kontakte, Gespräche und die Erfrischung zwischendurch zu schaffen. Das ist: Cabri-Ohhhh!

Anreise am Freitag.
Tour am Samstag: Vogesen mit Ausklang im Altromondo
Tour am Sonntag: Elsass mit Wein, Burgen und Picknick
Tour am Montag: Ausrollen im Schwarzwald

Für die Tage haben wir eine spezielle, inspirierende, andersartige Unterkunft, Mitten im Herzen der Stadt Mulhouse gefunden. Sie ist unabhängig, enthusiastisch, einzigartig! Jedes Zimmer liebevoll von «open-minded» Menschen künstlerisch gestaltet, jedes anders als das andere. Eine grüne Dachterrasse, ein fabelhaftes Frühstück.
Die Situation inmitten der Stadt gibt uns Zugang zum Nachtleben. Wir haben bei Regenwetter Möglichkeiten in der Stadt.

Das Programm

  • Freitag 26. Mai
    • Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Mulhouse
  • Samstag 27. Mai
    • Cabrio Ausfahrt in die Vogesen. Es gibt noch mehr als nur die Kammstrasse.
    • Den späten Nachmittag verbringen wir wieder mit exklusiven Eintritt im Lifestyle Club Libertine Altromondo
    • Wer mag bleibt dort für das Nachtprogramm (Nachmittag wird auf Abendeintritt angerechnet).
  • Sonntag 28. Mai
    • Cabrio Ausfahrt in das Elsass mit Picknick in den Weinbergen, Burgenbesuch
    • Sonntag Abend Programm entscheiden wir spontan in Absprache
  • Montag 29. Mai
    • Abschlussrunde durch den Schwarzwald
    • Urige Wirtschaft für Einkehr und Verabschiedung am Nachmittag

Wichtige Hinweise

  • Es ist Pfingsten: bitte überlegt euch vor einer Anmeldung eure persönliche Ferienplanung oder privaten Termine, wie sie mit dieser Tour allfällig kollidieren.
  • Tour findet bei jeder Witterung statt.
  • Mit dem Ferientermin und der längeren Event-Dauer gehen wir dieses Jahr von einer kleineren Gruppe aus. Wir haben aktuell 10 Zimmer im Kontingent.
  • Feste Anmeldung für fixes Zimmer-Kontingent: Nach Anmeldung keine Storno-Möglichkeit für Zimmer, ausser bei Übernahme von der Warteliste
  • Mitfahren nur an der Tagestour: Teilnahme Samstag und/oder Sonntag schreiben wir als gesonderte Event aus.
  • Anmeldeschluss einen Monat im voraus 29. April 23 (Hanami Tour)
  • Selbstkosten-Abrechnung am Ende, Überschüsse ergehen wie letztes Mal als gemeinnützige Spende (SOS Kinderdorf Aktion Ukraine)

Was ist mit der Anmeldung bezahlt

  • Übernachtung mit Frühstück «wie daheim» in einen tollen Hotel in der Stadt Mulhouse EUR 95,- pro DZ und Nacht für 2 Personen
  • Exklusiver Nachmittag-Eintritt Altromondo EUR 30,- mit Kaffee und Kuchen, mit Anrechnung auf den Abendeintritt

Total: EUR 315,-

Was kommt extra auf euch zu

  • Parking öffentliches Parkhaus mit direktem Zugang zum Hotel, max. EUR 25,- pro Tag (abhängig von Parkdauer)
  • Verpflegung in Mulhouse (ausser Frühstück) und unterwegs
  • Abendeintritt Altromondo und ggf. Taxi/Shuttle
  • Zu Verpflegungs-Arrangements unterwegs (Samstag Mittags-Stop, Sonntag Picknick-Package) geben wir noch gesondert Bescheid. Dieses entscheidet sich erst kurzfristig (wetterabhängig).

Was bringt ihr mit:

  • Euch, euer Cabrio und gute Laune
  • Picknickdecke


This is my church. This is where I heal my hurt.

Le Camargue – 22. – 28. Mai 2022 (Bericht)

Direkt im Anschluss an das Cabri-Ohhhh! Event fuhren wir in die Camargue. Ein kleines Ferien-Häuschen mit Garten, am Ortsrand von Saites-Maries-de-la-Mer und direkt am Strand, hatten wir gefunden. Gemütlich wollten wir die Woche verbringen, mit Strand, Genuss und mal einen Ausflug.

Was hinzu kam, war das Event des Jahres im Ort, das Ereignis, welches ihm den Namen verlieh: Die grosse Wallfahrtsprozession der katholischen Fahrenden, zur Ehrung ihrer beiden heiligen Marien. Ein bunter, fröhlicher Trubel mit einer Karawane, welche sich zum und in das Meer begibt. Erst wenn das Wasser die Bäuche der Pferde berührt wird gekehrt und zurück zur grossen Kirche prozessiert. Alles geht mit viel Freude, Musik und Eifer voran.

Der Kirch kann man im übrigen auf’s Dach steigen, so richtig darauf herum klettern.

Wir sehen natürlich viel Landwirtschaft mit Reisbau, die Salzlagunen, ein paar der weissen Pferde und schwarzen Rinder. Flamingo grasen durch das Wasser und fliegen abends tief im Zug über unsere Köpfe hinweg – eindrücklich!

Cabri-Ohhhh! 22 – Fire up the Engines! (Bericht)

Die Tour begann am Freitag mit einem Abendessen in einem nahe gelegenen Restaurant. Bereits 50 der Teilnehmer fanden sich bei vor-sommerlich warmen Temperaturen im gemütlichen Terrassen-Restaurant ein, um gemeinsam auf den Ausflug anzustossen. Dank dem organisierten Taxi-Shuttle wurde das auch ordentlich getan und es gab sehr Leckeres für den Magen zum neutralisieren. Der Abend verlief so fröhlich, wir übten ein erstes Mal den «Cabri-Ohhhh!» Schlachtruf, dass der Wirt neugierig wurde und, als von einer Cabrio-Tour hörte, sich spontan anschliessen wollte. Das sagt doch was, oder? Wie er vom Samstag Abend Programm hörte wurde er aber etwas vorsichtiger und muss das nun erstmal mit seiner Frau besprechen. 😀 Für die Heimfahrt half er sogar selbst beim Transport mit aus, so dass alle sogar rechtzeitig nach Plan wieder in der Unterkunft waren. Toll.

Nach einer kurzen Nacht und sehr guten Frühstück besammelte sich die stattliche Hotel-Crew aus 25 Fahrzeugen auf dem Parkplatz zur Abfahrt nach dem ersten Treffpunkt in den Elsässer Weinbergen. Gemütlich rollten wir uns auf geraden Strecken durch die weiten Felder ein und hatten so gut Zeit, uns in der grossen Gruppe aufeinander einzustellen. Bald rückten die Vogesen in den Blick und wir fuhren in die liebliche Weinbau-Region vor den Hängen der Vogesen ein. In einer Bar mit Erfrischung und fast genügend Parkplätzen, wie sie dann endlich aufsperrte, begrüssten wir weitere 5 Cabriolet für den Start in die Vogesen-Tour.

Zuerst noch durch Weinberge und den klassischen Weinort Soultzmatt, stiegen wir bald in die bewaldeten Hänge der Vogesen ein. Ein erster Pass war der Col du Firstplan (722m) noch komplett in grün. Für den weiteren Weg wählten wir die Route via dem verschlafenen Städtchen Wasserbourg und einer einsamen Waldstrasse zur Auberge du Ried. Eine perfekte Strecke, um die Französische Freiheit zu geniessen.

Liberté! Foto: suedpaerchen

Oben auf «du Ried» kamen wir prompt in einen Almauftrieb, wir hielten für einen Moment inne und genossen das Spektakel aus Vieh und Mensch.

Hinunter in das Munster-Tal, drehten wir eine Schleife durch diese kleine, pittoreske Stadt, an deren reformierten Kirche mit imposanter Freitreppe und Bögen vorbei. Das nächste Ziel: Stosswihr und der Aufstieg zum Col du Wettstein. AM Lac Blanc vorbei ging es zum Mittagstop in der Auberge Blancrupt.

Blancrupt markierte auch den Beginn unseres Abschnitts auf der Vogesen-Kammstrasse. Knapp unterhalb der Gipfellinie schmiegt sich die Versorgungsstrasse aus dem 1. Weltkrieg die Hügelkette entlang. Unterbruchsfrei lässt sich hier lange Strecke einfach nur gleiten und die Aussicht über die Vogesen geniessen. Bald tritt man aus der waldigen Region heraus, die Strasse schlängelt sich in vielen Kurven und Wellen über Wiesen entlang, was fantastische Blicke auch auf die Gruppe der Cabrio freigab.

Auf der Vogesen Kammstrasse Route des Crêtes

Letzter Zwischenstop war an der Lokation Le Markstein mit Bistro für Erfrischungen. Die warmen Temperaturen verlockten einige zu einem leckeren Eis.

Schliesslich stiegen wir über den Lac de la Lauch nach Guebwiller zuück in das Tal des Elsass und schlugen den Weg zum Club Altromondo für einen privaten Nachmittag-Event im Pool-Garten ein, liessen dort den Abend bei Musik und leckerem Buffet stilvoll ausklingen.

In einer grossen Gruppe gemeinsam dahin zu gleiten ist ein wohliger Kontrast zu kleinen, flott gefahrenen Touren. Das Wetter war perfekt, das Zusammenspiel der Gruppe hat gut funktioniert, so dass es ein gelungenes Event wurde mit schönen Erinnerungen, für die wir dankbar sind.

Being Moses, Etappe 3 – 17./18. Juni 23

Nach dem Start um den Piz Lunghin und Tour bis in das Montafon, der Fortsetzung über den Bregenzerwald und das Allgäu, steht nun Teil 3 der Route entlang der Europäischen Wasserscheide an: von der Schwäbischen Alb in den Schwarzwald – und zurück.

Wir beginnen diese Etappe an einem speziellen Phänomen auf unserer Tour, einer Irregularität – dem Kurzschluss von Donau und Rhein, wie er einmalig ist. Glucksend verschwindet das historisch der Donau zugerechnete Wasser, um etwas entfernt wieder als Rhein-Zufluss zu Tage zu treten. Jedes Jahr wird dieser «Verlust» mehr, zu der Zeit unseres Besuches wird die «Donau» an dieser Stelle bereits komplett unterirdisch verschwinden. Schön, lässt sich dies Schauspiel an einer lässigen Beach-Bar geniessen.

Die Strecken auf dieser Tour sind speziell. Waren es erst mangels Alternative die Täler und Pässe der Alpen, führt es uns nun über Höhenrücken mit weiten Blicken, auf mitunter kleinen Strassen, immer möglichst nahe an der geografischen Wasserscheide bleibend. Die Linie, welche das Wasser Europas in Nord und Süd trennt.

Im Süden Deutschlands nimmt die Wasserscheide einen Haken in den Schwarzwald hinein, um der Quelle der Donau-Zuflüsse Breg und Brigach Rechnung zu tragen. Erst kurz von Freiburg schlägt die Linie den Haken, um sich für einen ab da stetigen Verlauf gen Nord-Ost zu wenden.

In diese Richtung wollen wir unsere Tour fortsetzen, mit einem Hoch-Heiligen Ziel für den Abschluss dieser Etappe.

Als Unterkunft für Samstag auf Sonntag haben wir bei Bedarf ein sehr sehr schönes, idyllisches Hotel mit fantastischer Küche im Schwarzwald. EUR 110,- im Doppelzimmer mit Frühstück.